Mittwoch, 12. Oktober 2011

Vollkorn Weckerl noch leckerer!

Meine Vollkornweckerl aus Weizenvollkorn haben ja schon lecker geschmeckt. Allerdings gab es zu bemängeln, dass sie etwas brüchig und bröselig waren.
Der zweite Versuch ist nun optimal gelungen und hat sensationell geschmeckt! Pefekte Konsistenz und geschmacklich einfach spitze! Haben selbst am nächsten Tag noch genauso lecker geschmeckt.


Eine liebe Arbeitskollegin, hat mir den Rat gegeben anstelle von Weizen (der aufgrund seiner Schale nicht so gut dafür geeignet ist) lieber eine Mischung aus Dinkel (2 Teile) und Kamut (1 Teil) zu verwenden.

Ein paar Worte zum Kamut:

KAMUT ist ein uralter Verwandter des heutigen Hartweizens. Lange in Vergessenheit geraten, wurde er ähnlich wie der Dinkel im Rahmen des neuerwachten Interesses an urwüchsigen und unverfälschten Lebensmitteln "wiederentdeckt" und hat Einzug in die moderne Ernährung gefunden. KAMUT ist ein altes, züchterisch nicht manipuliertes Getreide mit einem natürlich hohen Eiweißgehalt, das die Jahrtausende allein aufgrund seiner Robustheit und Anspruchslosigkeit überlebt hat. KAMUT braucht daher keine Chemie und wird auch ausschließlich nach den Richtlinien des kontrolliert biologischen Landbaus angebaut.
(Wer gerne mehr lesen möchte: http://www.mehl.at/kamut.html)


So wirds gemacht:

40 g Quinoa (erhältlich z.B. bei DM)
200 g Kamut (erhältlich in Reformhäusern)
350 g Dinkel
in den Mixtopf geben und Stufe 10 ca. 1 min 30 sek fein mahlen

1 Würfel Germ zugeben und 2 Sek Stufe 5 untermischen
40 g Olivenöl
1 TL Zucker (zum Aktivieren der Hefe)
2 TL Salz
ca. 300 g Wasser
zugeben und ca. 5 min Teigstufe kneten.
Der Teig sollte nicht zu trocken sein sondern sich (ähnlich wie Knödelteig) mit feuchten Händen zu kleinen Brötchen formen lassen. Bei Bedarf während dem Kneten noch etwas Wasser durch die Deckelöffnung geben.
Im Mixtopf ca. 20 - 30 min gehen lassen.

Brötchen formen, mit der Oberseite in Sonnenblumen, Leinsamen, Sesam, Mohn, ect. tauchen. Auf ein Backblech legen und mit Geschirrtuch abdecken. Ca. 1o min nachgehen lassen und inzwischen das Backrohr auf 190°C vorheizen und ein Schüsselchen mit Wasser hineinstellen.

Brötchen nach der Gehzeit ca. 2o min backen.

Kommentare:

  1. Ja ich finde auch. Mich fasziniert vor allem, dass die Weckerl glaub ich 3 Tage in meiner Tupperbrotdose verbracht haben und immer noch genauso lecker geschmeckt haben. Ein paar habe ich dann noch eingefroren und bei Bedarf einfach bei Raumtemperatur (ca. 1/2 Std) auftauen lassen und sie haben immer noch superlecker geschmeckt.

    AntwortenLöschen